Direkt anrufen: Mobil: 0174 260 260 6, Tel.: 05724 391 528, Fax: 05724 972 982

Flensburg / Punktesystem

Punkte sammeln ist in, jedoch nicht im Straßenverkehr! In Flensburg werden die Punkte der Verkehrssünder erfasst. Vor allem du  als Fähranfänger solltest dir diese Punkte auf keinen Fall zulegen.

Der Gesetzgeber hat einen Bußgeld- und Punktekatalog erarbeitet, der sämtliche Verstöße im Straßenverkehr umfasst. Geregelt werden, wie hoch das zu zahlende Bußgeld für ein Vergehen ist und ob man dafür Punkte im Verkehrszentralregister erhält. Für eine begangene Ordnungswidrigkeit erhält man einen bis maximal vier Punkte, Straftaten werden mit fünf bis maximal sieben Punkten geahndet.

Schwere Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung erfasst das Kraftfahrtbundesamt (KBA) im Verkehrszentralregister – auch Verkehrssünderkartei oder Flensburger  Punktekartei genannt. Leichte Vergehen, das sind Verwarnungen und Ordnungswidrigkeiten unter 40,-Euro, werden dort nicht eingetragen.

Letzte Änderungen:

Zuletzt wurde der Bußgeldkatalog am 1.April 2004 erneuert. Hier die wichtigsten Änderungen:

40,-Euro und ein Punkt (bisher 30,-Euro,kein Punkt) für Fahrer, die während der Fahrt ohne Freisprecheinrichtung telefonieren. Erlaubt ist das Telefonieren mit dem Handy nur, wenn der Wagen stillsteht und der Motor abgestellt ist.

Autorennen sind ein gleichermaßen beliebtes wie unvernünftiges Hobby gerade junger Fahrer.

Wer an einem illegalen Autorennen teilnimmt, muss künftig 1000,-Euro zahlen, erhält vier Punkte sowie ein Fahrverbot von einem Monat.

Verkehrsteilnehmer, die ein anderes Fahrzeug mit zu geringer Differenzgeschwindigkeit überholen („Elefantenrennen“), werden mit 40,-Euro zur Kasse gebeten und bekommen einen Punkt in Flensburg.

(Führerschein auf Probe)

Auch Punkte verjähren:

Wer zu viele Punkte in Flensburg ansammelt, 18 Punkte sind maximal möglich, der gilt als Gefahr für sich und andere im Straßenverkehr. Ihm wird deshalb die Fahrerlaubnis entzogen. Einmal angesammelte Punkte werden nach bestimmten Fristen wieder gelöscht (2 bis 10 Jahre, je nach Art des Vergehens) oder können durch die Teilnahme an einem Seminar bzw. an einer verkehrspsychologischen Beratung wieder abgebaut werden.

Automatische Löschung:

  • Punkte durch Ordnungswidrigkeiten und Bußgeldbescheiden erlöschen nach zwei Jahren (wenn keine neuen Punkte hinzukommen).
  • Punkte durch Verurteilungen und Verkehrsstrafsachen erlöschen nach fünf Jahren.
  • Punkte durch Alkohol- und Drogenbedingte Straftaten oder Delikte mit Fahrerlaubnisentzug erlöschen in der Regel nach 10 Jahren.

Möglicher Punkteerlass:

  • 8-13 Punkte:
    - schriftliche Verwarnung, mögliche Teilnahme an einem Seminar
    - Punkteerlass bei bestandenem Seminar: bei acht Punkten vier Punkte Erlass; bei 9-13 Punkten zwei Punkte Erlass.
  • 14-17 Punkte:
    - schriftliche Verwarnung, Teilnahme an einem Pflicht-Seminar
    - nach dem Pflicht-Seminar kann man sich verkehrspsychologisch  beraten lassen (möglicher Erlass von zwei Punkten)
  • 18 Punkte:
    - automatischer Entzug
    - Neuerteilung erst nach sechs Monaten und bestandener medizinisch psychologischer Untersuchung möglich.